Joseph Beuys

Joseph Beuys (1921-1986) Ein Tänzer zwischen den Zeilen und Räumen. Er wird zugleich als größter deutscher Künstler nach Albrecht Dürrer und größter Scharlatan gefeiert. Für Kritiker ist er ein Betrüger der klassischen Schule, der dummen Kunstanhängern einen Haufen Abfall als Kunst verkaufen kann. Also in gewisser Weise auch ein Verkaufsgenie der neuen Konsumgesellschaft. Beuys war in vielerlei Hinsicht ein streitbarer Vertreter seiner Zunft. Als Professor wurde er entlassen, da er sich gegen das Aufnahmeverfahren der Kunsthochschule wehrte. Er nahm alle Studierenden, die sich beworben hatten in seine Klasse auf, weil er niemanden den Zugang zu einer künstlerischen Ausbildung verweigern wollte, die für ihn weit mehr war, als die Vermittlung eines künstlerisches Handwerks. Er wollte die Studenten zu selbstbestimmten Menschen erziehen, die auch, wenn sie keine Künstler im klassischen Sinn geworden wären, auf ein Leben in Kreativität vorbereitet werden sollten. Für Beuys wohnte jeder Tätigkeit eine Form von Kreativität inne, die sie erst interessant und für die Allgemeinheit nutzbar macht. So kann für ihn in jedem Handwerk, in jedem noch so eintönigen Arbeitsprozess eine freie und sich und die Gesellschaft fördernde Bereitschaft liegen. Und das ist für ihn die Verbindung von Kunst und Leben: Jeder noch so gewöhnliche Prozess soll mit jener freien geistigen Haltung ausgeführt werden, wie die, mit der ein Kunstwerk entstehen sollte.

Bilder von und zu Joseph Beuys

Informationen und Videos zu Joseph Beuys

Auszug aus Judith verlässt den Rahmen

Joseph Beuys. Jeder ist ein Künstler

Cornelius Ja. Für Beuys wohnte jeder Tätigkeit eine Form von Kreati- vität inne, die sie erst interessant und für die Allgemeinheit nutzbar macht. So kann für ihn in jedem Handwerk, in jedem noch so eintönigen Arbeitsprozess eine freie und sich und die Gesellschaft fördernde Be- reitschaft liegen. Und das ist für ihn die Verbindung von Kunst und Leben: Jeder noch so gewöhnliche Prozess soll mit jener freien geistigen Haltung ausgeführt werden wie die, mit der ein Kunstwerk entstehen sollte.

Judith Kunst als Beschäftigung und Arbeit als Kunstwerk?
Cornelius Keine Trennung. Jede Tätigkeit soll auf einer freien, kreati- ven Haltung basieren. So gelangen wir zu einer freien Gesellschaft und letzten Endes zu einem besseren Leben für alle.
Judith Jeder ist ein Künstler.
Cornelius Genau. Unser Thema Kunst und Leben, die große Idee der Moderne, die Kunst einfließen zu lassen in das Leben. Beuys lebt genau das. Er interessiert sich Zeit seines Lebens für die Abläufe des Alltags, aber auch für die verschiedensten Wissensgebiete. So waren für ihn die Naturwissenschaften, aber auch Politik und Wirtschaft immer Ideen- geber.
Judith Von Beruf war Beuys Künstler. Hatte er noch eine andere Aus- bildung?
Cornelius Hier geht es um Bildung, nicht Ausbildung.
Judith Wo ist der Unterschied?